Die Kraft des Meeres de

Meine neue RB Poseidon

“Poseidon (griechisch Ποσειδν) ist in der griechischen Mythologie der Gott des Meeres und Bruder des Zeus. Das Pferd ist ihm heilig.
In der etruskischen Mythologie wurde er dem Nethuns gleichgesetzt, in der römischen dem Neptun. In der Tiefe des Meeres steht sein kristallener Palast.”

So lässt es zumindest ->Wikipedia verlautbaren. Vielleicht ist der Name ein wenig “oversized” für den kleinen Deutsches Reitpony Schimmel, den ich seid gestern als meine neue Reitbeteiligung bezeichnen kann, doch sicherlich gäbe es auch Pferde, auf die Poseidons Eigenschaften weniger zutreffen. Ich kann mich nicht erinnern bisher auf einem Pferd gesessen zu haben, welches einerseits so ruhig und verlässlich und doch gleichermaßen temperamentvoll und frisch im Wesen war. Und genau das strahlt er auch aus. Auch wenn der knapp 1,50m große Wallach, rein theoretisch schneeweiß – rein praktisch schlammbraun, mit seinen 19 Jahren nicht unbedingt der Jüngste ist, macht er einen topfiten Eindruck und hat anscheinend keine Probleme, mit den größeren Pferden im Gelände und auf den schnellen Galoppstrecken mit zu halten, wozu sicher auch eine große Portion Ehrgeiz seinerseits gehört. Hatte ich zunächst noch einen Anflug  schlechten Gewissens, was mein Gewicht in Bezug auf das Exterieur des Ponys angeht, waren dieses spätestens bei der ersten Galoppstrecke wie weggeblasen und das im wahrsten Sinne des Wortes. (;

Poseidon ist eigentlich ein hübsches DRP, schmal und drahtig, mit einem wunderschönen feinen Kopf, aufmerksamen Augen und einer frechen, fransigen Mähne. Leider ist er aber momentan auch  ein wenig zu schmal, der Rücken ist durchgedrückt, die Haltung nicht die Beste und hier und da könnten es ein paar Muskeln mehr sein. Daran werde ich aber mit Hilfe der Besitzerin und einer Reitlehrerin arbeiten und so hoffe ich, dass der winterliche Fellknäull-Effekt später das einzige Manko sein wird. Und wer will einem fleißigen, älteren Ponyherrn schon die Heizdecke absprechen? Wer weiß, vielleicht sieht er ja sogar ganz knuffig aus ;D.

Die Umgebung

Wie nicht anders zu erwarten ist das Ausreitgelände sehr schön, das war mir auch vorher schon bekannt, da der Stall nur wenige Minuten von mir entfernt liegt. Natürlich kenne ich längst nicht alle Wege, aber die ein oder andere Ecke hat man doch schon mal gesehen und ich weiß vor allem, wie weit verzweigt das Wegenetz durch unsere Wälder ist. Sauerland eben.Die Stallgemeinschaft ist offensichtlich größten Teils außerordentlich freundlich und fröhlich und die unzähligen um einen herumtobenden Hunde machen das Rudelgefühl vollständig. Am Stall stehen hauptsächlich Distanzpferde, so auch mein Poseidon, was aber nicht heißen soll, dass ich ihn nicht auch auf dem Platz im Dressurunterricht und im Springen fördern kann. Im Gegenteil, die Besitzerin ist von der Idee, dass Poseidon etwas mehr Muskeln aufbaut hellauf begeistert. Allerdings hat man mich vorgewarnt, dass es nicht allzu einfach mit ihm sei… Wie auch immer, ich denke in diesem Pony steckt trotz des Alters eine ganze Menge Potential und da wäre es doch gelacht, wenn wir seine Allrounderqualitäten nicht wieder zum Vorschein bringen könnten. Und sei es nur für einen gesunderen Rücken. Leider gibt es am Stall keine Halle, was uns Wind und Wetter aussetzt und auch der Platz lässt momentan noch ziemlich zu wünschen übrig. Letzterer soll allerdings erneuert werden um nicht beim kleinsten Regen unter Wasser zu stehen, wie übrigens vieles an den Gebäuden, wie zum Beispiel eine kleine Reiterstube, noch renoviert und hergerichtet werden soll.

Da das Wetter heute auch nicht ganz so regnerisch wie gestern aussieht, freue ich mich auf meinen heutigen Ausritt, den ich aller Wahrscheinlichkeit ein erstes mal alleine bestreiten werde und vor dem ich nach Möglichkeit ein paar Fotos von Poseidon machen werde. Hoffentlich ist er nicht so dreckig wie gestern! *lach*

3 Antworten auf Die Kraft des Meeres
  1. Das klingt so cool! Und Ponys mit Meeresnamen sind eh die allerallerbesten – meine Reitbeteiligung heißt Rán – das heißt auf Deutsch in etwa “Königin des Meeres” – also sozusagen die Partnerin von Poseidon, nur dass halt die isländische Mythologie nichts mit der griechischen zu tun hat ;)

    Ist Poseidon immer noch deine RBT?

    • Salim

      Hallo Ann-Christin,

      da ich mittlerweile umgezogen bin, ist Poseidon leider nicht mehr meine RB. Die nordische Mythologie finde ich im Übrigen auch sehr spannend.

      Liebe Grüße
      Salim

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *