Cryozootech deen

Klone für den Pferdesport

Cryozootech klingt nach einem Unternehmen für Eisbärengehege? Oder Arktisaquarien? Weit gefehlt! Das französische Unternehmen Cryzootech klont Pferde. Ja. Richtig gehört. Es klont Pferde! Besonders die DNA von Spitzensportlern ist beliebt, erhofft man sich doch von dem genetisch identischen Pferd ähnliche Erfolge wie von seinem Original. Auch Nachkommen des Klons sind heiß begehrt, vererbt er doch die gleichen Gene, wie sein Vorgänger. Und das alles ist keine Zukunftsmusik, der erste Erfolg ist dem Konzern 2005 gelungen: Sie klonten den Zweifachen Distanz-Weltmeister – Araberhengst Pieraz.

Wenige Wochen nach Pieraz, kam ein Klon des berühmten Quidam de Revel zur Welt und es folgten weitere. So 2006 der nun “wieder” zeugungsfähige Klon des Wallachs E.T.. Nüchtern betrachtet eine clevere Idee, die sein Reiter Hugo Simon und der Cryzootech Gründer Eric Palmer da ausgeheckt haben, wären doch Nachkommen des Sportstars sicherlich begehrt. Durch den Klon, der im Gegensatz zu seinem Vorbild nun nicht kastriert wird, ist das machbar. Verrückte Welt.

Erste Klon-Nachkommen

Dieses Frühjahr war es dann auch so weit, E.T. Cryzootechs erste Fohlen Etonnante Z, Etamine Z und Ethic Z  kamen im April zu Welt. Letzterer wirft nicht nur mit seinem Namen interessante Fragen auf: Wo führt uns die menschliche Einmischung in die Evolution noch hin? Sollten wir wirklich alles ausprobieren, nur weil wir es können?

Sicher ist, dass sich wohl nie ein Klonpferd Sorgen um seine Identität machen oder sich mit dem Original darüber streiten wird. Dennoch dreht diese Praxis die Welt nun doch ein Stück weit auf den Kopf. Spitzenvererber werden gleichsam unsterblich, Wallache bringen Nachkommen hervor und wenn es so läuft wie bisher, wird irgendwann vielleicht beinahe jedes Pferd in irgendeiner Generation Klongene in sich tragen.

Neues FN Reglement

Die FN jedenfalls hat vorgesorgt und ihr Reglement dahin gehend geändert, dass geklonte Pferde oder Reiter (!) im Gegensatz zu früher, mittlerweile theoretisch zu Turnieren zugelassen sind. Ob aber ein Klon an die sportlichen Erfolge seines Vorbildes anknüpfen kann, bleibt fraglich. Denn natürlich ist der sportliche Erfolg keine reine Gen-Sache, sondern eine Frage von Aufzucht, Haltung und Training.

Zukunft der Klon-Technik

Auch das Vererbungspotential bleibt abzuwarten, denn obwohl ein Klon die Zuchtmöglichkeiten vor allem in Bezug auf die Zeitspanne verlängert, stellt er doch keinen evolutionären Fortschritt da. Das genetische Potential ist schließlich das gleiche, wie beim Original-Pferd. Spannend wird es allerdings sicherlich, falls wir einmal an den Punkt kommen, noch weiter in die Fortpflanzung einzugreifen und bestimmte Gene für Farbe, Muskulatur oder Krankheiten auszuschalten oder abzuändern.

Wie es mit Cryzootech, den kleinen E.T.s, Piearzs und vielleicht auch bald Quidams weiter geht, kann auf der Cryzootech Website verfolgt werden.

Was davon zu halten ist, das bleibt wohl jedem selbst überlassen.

 

Eine Antwort auf Cryozootech
  1. Ich finde das gruselig *lach*! Mir macht die normale Methode und grad das Warten auf das Ergebnis viel mehr Spass! Sehr schöner Blog, schau wieder rein!
    Angie

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *