Gräfin in Action de

Deutsche Meisterschaften bis 2016 in Balve

Schon ist der ganze Trubel wieder vorbei und Deutschland hat neue Meister in den Disziplinen Springreiten und Dressurreiten (Springen: Eva Bitter / Daniel Deußer und Dressur: Helen Langehanenberg). Bei gutem bis großartigem Wetter fanden die Meisterschaften dieses Jahr nun schon zum 10. Mal im sauerländischen Balve auf der Reitanlage Schloss Wocklum statt. Dabei ist das Event nicht nur wegen der sportlichen Bedeutung ein echtes Jahres-Highlight für viele Reiter und Zuschauer.

Doch was macht das Balve Optimum so besonders?

Anders als beinahe alle anderen großen Prüfungen im Reitsport, ist diese Veranstaltung in privater Trägerschaft. Während hinter CHIO und Co große Konzerne stehen, ist es in Balve die Gräfin Rosalie von Landsberg-Velen, die nicht nur die Zügel in der Hand hält, sondern sich auch um quasi alles kümmern muss. Unterstützt wird sie dabei von vielen Freiwilligen in- und außerhalb des Reitvereins Balve, und dem sponsoring lokaler Firmen.

 

 

Deutsche Meisterschaften in echter Familientradition

Schon seit 1948 gibt es Turniersport in Balve. Damals noch initiiert durch Rosalies Vater Dieter Graf von Landsberg-Velen († 2012), musste die Tochter nun dieses Jahr den Aufwand alleine bewältigen und die Aufgaben ihres Vaters mit übernehmen. Das ist für die Gräfin auch eine Aufgabe aus Tradition.

“Ich wurde nie gefragt: Willst du das?”

Von klein auf sei sie in das Turniergeschehen am Schloss hinein gewachsen – schon die letzten Jahre hat sie ihren Vater tatkräftig unterstützt – und sie erfreue sich durch so ein Projekt den “eigenen Ideen beim Wachsen zuschauen zu können”. Dabei hat sie sich nie offiziell entschlossen, das Erbe des Vaters weiterzuführen. “Ich wurde nie gefragt: Willst du das?”, sagte sie Equine Blog in einem Interview. Dennoch ist sie glücklich mit ihrer Aufgabe. So eine Reitsportanlage wie in Balve bedinge es aber auch, dass man weiter machen müsste. Da gäbe es auch weiterhin gar keine Frage.
Investitionen lohnen sich schließlich nicht für ein Jahr.

Die Zukunft in Balve

Noch bis 2016 finden die Deutschen Meisterschaften im Dressur- und Springreiten gesichert in Balve statt. Das hat die FN versprochen, denn so ein privater Veranstalter wie in Balve, braucht Planungssicherheit. Dass Balve diese Chance nutzt und bei seinem Optimum auch für optimale Bedingungen sorgt, haben sie nicht zuletzt dieses Jahr wieder bewiesen. So wurde der ohnehin schon stets gelobte Boden des großen Stadions komplett erneuert und die Beleuchtung durch einen großen Flutlichtmasten ergänzt. Dadurch könne man in Zukunft Sport- und Showveranstaltungen auch noch in den Abendstunden statt finden lassen. Auch der Abreiteplatz der Springreiter wurde deutlich vergrößert und bekam ebenfalls einen neuen Boden.

Diese und andere Investitionen inbegriffen, lag auch dieses Jahr das Budget des Turniers wieder bei etwa 1 Million Euro. Ganz schön viel Geld, für einen kleinen Reitverein.

Weitere Infos zum vergangenen und kommenden Turnier auf www.balve-optimum.de und www.facebook.com/balve.optimum

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *